Die Bundeskanzlerin in Regensburg

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat sechs Tage vor der Bundestagswahl die Weltkulturerbestadt Regensburg besucht. Vor 2.000 Zuhörern auf dem Domplatz ging sie auf die Migrationspolitik ein, sicherte den Menschen solide Sozialpolitik zu und warb für mehr Anstrengungen in Forschung und Digitalisierung. Die Regensburger Bundestagsabgeordnete Dr. Astrid Freudenstein leiste gerade in der Behindertenpolitik in Berlin tolle Arbeit, so Merkel. Damit sie das weiterhin könne, sei es wichtig, mit der Zweitstimme die CSU zu wählen.

„Die Bundeskanzlerin hat einen klaren Kompass für die Zukunft unseres Landes – sie war glaubwürdig und authentisch. Ich bin froh, dass wir sie haben“, so Freudenstein nach der Großveranstaltung. Besonders gut sei gewesen, dass die Kanzlerin noch einmal explizit die vieldiskutierte Asylpolitik angesprochen habe. Hier sei man sich innerhalb der Union einig, dass man die Einwanderung begrenzen und kontrollieren müsse. Das sei eine zentrale Aufgabe der neuen Regierung.

CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann ging in seiner Rede vor allem auf das Thema der inneren Sicherheit ein – Bayern sei bereits das sicherste Bundesland in Deutschland, daran wolle man weiter arbeiten und auch in anderen Bundesländern ein Mehr an Sicherheit schaffen.

2017-09-19T10:38:19+00:00 19.09.2017|